TOP 1) Begrüßung durch Vorsitzenden, Feststellung der Beschlussfähigkeit:
Anwesend 23 von 50 Mitgliedern

  • Der Vorsitzende Holger Seidel begrüßte alle Anwesenden und stellte die Beschlussfähigkeit fest.
  • Vorstellung der TOP‘s, Anfrage auf Anträge oder Änderungswünsche – keine Meldungen, TO wird so beschlossen
  • Einige angemeldete Gäste mussten leider wegen Erkrankungen absagen
  • Vorstellung der neuen Mitglieder: o Tapasbar Geco – Sabine Seekamp-Hermann (leider nicht anwesend)
    o Naturheilpraxis Daniele Rennert – stellte sich kurz persönlich vor
    o VSG Altglienicke Abt. Fußball Amateure/Nachwuchs (leider nicht anwesend)

TOP 2) Bericht zum 18.Altglienicker Spätsommerfest 2019:

  • Der Vorsitzende Holger Seidel berichtet über den Verlauf, allgemeine Zufriedenheit, ca. 7-8000 Besucher bei bestem Wetter
  • Bis auf einen kleinen Zwischenfall während der Verlosung der Tombola alles ruhig und friedlich
  • Gegen Abend gab es eine Beschwerde wg. Ruhestörung, die Lautstärke der Bühne wurde daraufhin reduziert
  • Wegen Vorgaben zur Sicherheit und zum Brandschutz waren in der Besenbinderstrasse sog. „Sicherheitslücken“ zwischen den Ständen notwendig, dies erweckt bei manchen den Eindruck, es gab zu wenig Stände
  • Zahlenmäßiger Abschluss ohne Unterdeckung, positiver Bericht über zugesagte Kiezkassenmittel

TOP 3) Vorschläge und Diskussion zu verschiedenen Optionen zur Fortführung des Spätsommerfestes in den nächsten Jahren:
Der Vorsitzende Holger Seidel berichtet über den inzwischen erheblichen Arbeitsaufwand bei der Organisation des ASSF und stellt mögliche Optionen für die Zukunft vor. Dabei informierte er zunächst darüber, dass er selbst aus familiären Gründen und neuen beruflichen Herausforderungen im nächsten Jahr nicht mehr als Vorsitzender zur Verfügung steht und damit auch die Organisation des ASSF nicht mehr leiten wird. Bereits im Vorfeld der Mitgliederversammlung wurden deshalb bereits Gespräche über alternative Möglichkeiten, auch zur Entlastung des Arbeitsaufwandes des dann neu zu wählenden ersten Vorsitzenden geführt. Es wurden dann folgende Optionen dargestellt:

1. Alles wie bisher, in Arbeit und Verantwortung des Vorstands – das dürfte jedoch die Suche nach einem neuen Vorsitzenden belasten

2. Es gibt kein weiteres ASSF mehr

3. Vollständige Übertragung an einen kommerziellen Veranstalter ohne weitere Beteiligung des WVAU e.V.

4. Übergabe an einen professionellen Veranstalter mittels Ausrichtervertrag unter der Schirmherrschaft des WVAU e.V., dieser übernimmt im Innenverhältnis die komplette Organisation und auch die Haftung, im Außenverhältnis bleibt aber der WVAU e.V. der Schirmherr, hat Mitsprache- und Entscheidungsrecht und steuert auch die finanzielle Abwicklung der Spenden und öffentlichen Mittel.

Diese Variante wird vom Vorstand favorisiert und es gab dazu auch ein detailliertes Abstimmungsgespräch mit Christian Jüttner von Jüttner Entertainment. Mit ihm wurde bereits zusammengearbeitet, er stellte einige Künstler, Marktstände und Schausteller.

Christian Jüttner kommt aus Rudow und veranstaltet mit seiner Firma Jüttner Entertainment bereits seit Jahren erfolgreich Events, u.a. den Köpenicker Sommer, das Hafenfest Mitte oder die Rudower Meile. Mehr Informationen dazu gibt es unter www.juettner-entertainment.de zu finden. Herr Jüttner möchte gern das Fest in unserem Sinne fortführen und damit auch selbst als Unternehmen bekannter werden. Außerdem entstehen Synergieeffekte und keine zusätzlichen Kosten für uns als Verein. Dies wäre eine sehr smarte Lösung, auch im Hinblick auf die Arbeitsentlastung des im kommenden Jahr neu zu wählenden Vorstands.

  • Im weiteren Verlauf gab es eine kurze Debatte mit einigen Fragen zu dieser Variante, die vom Vorstand entsprechend beantwortet wurden. Der Vorschlag selbst wurde von den Mitgliedern sehr positiv aufgenommen und als ideale Lösung bezeichnet.
  • Es erfolgte nun eine Abstimmung, ob der Vorschlag Nr. 4 so übernommen und der Vorstand mit der Umsetzung beauftragt werden soll.
  • Die Abstimmung ergab 23 Ja -Stimmen, keine Nein – Stimme, keine Enthaltungen
  • Damit wurde der Beschluss gefasst und der Vorstand mit der Umsetzung beauftragt.

TOP 4) Informationen des Vorstandes zur weiteren Arbeit und bevorstehenden Vorstandswahl 2020
Im März nächsten Jahres steht wieder die Vorstandswahl an. Holger Seidel wiederholte noch einmal, dass es selbst für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung steht und aus dem Vorstand ausscheidet. Ebenfalls steht Gabriela Bugs als Kassenwart nicht mehr zur Verfügung, hier hat Steuerberater Christopher Strauch seine Bereitschaft zur Mitarbeit signalisiert. Ansonsten würde der Rest des Vorstandes in der jetzigen Konstellation so weitermachen. Nun wird also ein neuer Vorsitzender gesucht. Bewerber werden gern gesehen, zumal es nun ohne den doch erheblichen Ballast der Verantwortung für das Spätsommerfest deutlich weniger arbeits- und zeitintensiv sein sollte.

TOP 5) Informationen aus und um Altglienicke, Verschiedenes

  • Michael Vogel berichtete über die positive Resonanz zur ersten Veranstaltung der offenen Höfe und die Planung für das nächste Jahr, geplanter Termin 07.06.2020. Es werden noch interessierte Teilnehmer mit ihren Höfen gesucht.
  • Es wurden noch einmal über den Sinn des monatlichen Stammtischs informiert und zur regen Teilnahme aufgerufen. Gegebenenfalls können diese auch mit konkreten Themensetzungen verknüpft werden.
  • Der Neujahrsempfang des WVAU e.V. wird voraussichtlich am 24.01.2020 stattfinden, eine Location wird noch gesucht.
  • Zum Thema Verschiedenes wurde u.a. von Peter Schulz angeregt, die aktuelle unzumutbare Verkehrssituation im Ortskern in der BVV anzusprechen, Michael Vogel wird dies umsetzen.

Ende der Versammlung gegen 20:30 Uhr

Für das Protokoll

Holger K. Seidel Michael Vogel